MUTTERLEBEN.CH
Mütter mitten im Leben

Gemeinsame Mahlzeiten in der Familie

Familie Esstisch

Als Mutter weisst Du genau, wie schwierig es im hektischen Alltag ist, als Familie gemeinsam Zeit zu verbringen. Darunter leiden besonders die Mahlzeiten - vor allem, wenn beide Elternteile berufstätig sind. Morgens schnell ein belegtes Brot, während Du mit Deinem Kind das Haus verlässt, abends noch schnell einen Happen vor dem Fernseher. Ein schlechtes Gewissen brauchst Du deshalb nicht haben, der Tag hat schliesslich nur 24 Stunden und nicht mehr. Vielleicht gibt es aber Möglichkeiten, zumindest einmal am Tag gemeinsam am Tisch zu sitzen und die Ereignisse Revue passieren zu lassen.

Von gemeinsamen Mahlzeiten profitiert die ganze Familie

Zusammen als Familie am Tisch sitzen und gemeinsam eine Mahlzeit einnehmen: Für Dein Kind ist das besonders wichtig, denn es lernt, sich für das Essen Zeit zu nehmen und es zu geniessen. Wenn Du Wert darauf legst, Deinen Nachwuchs für gesunde Ernährung zu begeistern, ist dies bereits der erste Schritt. Doch Kinder können noch weitere Dinge lernen, wenn die Familie im Alltag häufig gemeinsam am Tisch sitzt. Wenn sie kleine Aufgaben wie das Tisch Decken übernehmen, lernen sie wichtige Alltagsfertigkeiten und freuen sich, weil ihnen etwas zugetraut wird. Auch Tischmanieren lernt Dein Kind nur, wenn gemeinsame Mahlzeiten einen gewissen Stellenwert innerhalb der Familie einnehmen. Du als Mutter und Dein Partner als Vater fungieren dabei als Vorbilder. Euer Kind beobachtet genau, wie ihr euch verhaltet und imitiert euer Tun. Diese Vorbildfunktion der Eltern ist für die kindliche Entwicklung wichtig.

Am Tisch kommuniziert es sich ganz besonders gut

Gemeinsame Mahlzeiten bringen euch als Familie jedoch noch weitere Vorteile. Sie sind Rituale, die Struktur in den Alltag bringen. Gerade jüngere Kinder bis zum Schulalter brauchen feste Strukturen, um sich sicher zu fühlen, Selbstbewusstsein zu entwickeln und die täglichen Erlebnisse zu verarbeiten. Das Familienessen ist zudem wichtig, um sich in entspannter Atmosphäre auszutauschen. Viele Kinder, denen sonst wenige Dinge zu entlocken sind, tauen beim Essen auf und teilen sich ihren Eltern mit. Davon profitierst Du als Mutter, weil du Du dich nicht ständig fragen musst, was in Deinem Kind vorgeht. Nicht zuletzt diesen solche Gespräche auch der Sprachförderung: Vor dem Fernseher haben Familien seltener die Chance, miteinander zu sprechen. Wenn Kinder älter sind, entwickeln sich am Tisch häufig interessante Diskussionen und sie lernen, zuzuhören und andere ausreden zu lassen.

Es muss nicht jedes Abend ein aufwändiges Menü sein

Du musst Dich nicht unter Druck setzen, wenn es um die Familienmahlzeiten geht. Fallen sie im Alltag einmal aus, ist das kein Drama. Auch besteht keine Notwendigkeit, jedes Mal ein Drei-Gänge-Menü aufzufahren: Im Alltag reicht es völlig aus, abends Brot, Aufschnitt und Käse anzubieten. Beziehe Dein Kind aber ruhig in die Vorbereitungen für die Mahlzeiten mit ein, das macht ihm sicherlich Spass und es kann ganz nebenbei Zeit mit seiner Mutter verbringen.

Tipp: Plane am Wochenende ausgiebige Mahlzeiten ein

Wenn es im Alltag an Wochenenden nicht möglich sein sollte, gemeinsam zu essen, so bleibt am Wochenende sichtlich ausreichend Zeit dafür. Wie wäre es mit einem Essen, bei dem alle ein wenig länger am Tisch sitzen wie Beispielsweise beim Raclette?

Bildquelle: skeeze / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
MUTTERLEBEN.CH
Mütter mitten im Leben
Google mutterlebenFB mutterlebenTwitter mutterlebenRSS mutterlebenMail mutterleben
Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden