MUTTERLEBEN.CH
Mütter mitten im Leben

Zärtlichkeiten vor Kindern

mutterleben partner zartlic

Frauen die Kinder haben sind nicht nur Mütter, sondern auch Ehefrauen, Partnerin oder Freundin. Müssen Zärtlichkeiten zwischen Partnern vor Kindern verheimlicht werden?

Kinder sind stets neugierig

Kinder gehen mit offenen Augen durchs Leben. Sie schauen sich alles genau an und bekommen daher auch mit, wenn die Mutter Zärtlichkeiten austauscht. Viele Menschen, vor allem die, die keine Kinder haben, sind der Meinung, dass Zärtlichkeiten zwischen Eltern oder Partnern in einer Beziehung nicht vor den Augen von Kindern stattfinden sollten. Immer mehr Mütter sind nun verunsichert. Aber warum? Sind die Kinder nicht auch in Liebe entstanden? Warum sollte die Liebe nach der Geburt eines Kindes verheimlicht werden? Eines ist klar, Kinder, egal wie alt sie sind, sollten nicht anwesend sein, wenn die Eltern oder die Mutter mit einem Partner, Sex haben. Streicheln, Küsse oder zärtliche Gesten sind aber vollkommen in Ordnung.

Heimlichkeiten müssen nicht sein

Zärtlichkeiten müssen im Elternhaus nicht verheimlicht werden. Es wäre auch vollkommen seltsam, wenn im Internet Sexszenen und Pornos frei verfügbar sind, die Mütter aber im eigenen Haus noch nicht einmal den Partner küssen dürfen. Lasse Dich daher nicht in ein falsches Eck drängen, wenn Du Deine Liebe zu Deinem Partner zu Hause vollkommen entspannt auslebst. Kinder sehen die Eltern, vor allem die Mutter, als Vorbild. Würdest Du Zärtlichkeiten vor Deinem Kind verheimlichen, erlernt es ein vollkommen falsches Weltbild. Ein offenes Gespräch mit Deinem Kind ist wichtig. Kläre es auf, dass Zärtlichkeiten zwischen Menschen die sich lieben, vollkommen normal sind und dazu gehören. Zärtlichkeiten mit Fremden sind nicht normal. Durch diese Aufklärung verhinderst Du, dass Fremde versuchen mit Deinem Kind Zärtlichkeiten auszutauschen. Offene Worte rund um Zärtlichkeiten sind daher wichtig und von entscheidender Bedeutung. Kinder haben wesentlich mehr Selbstbewusstsein, wenn sie spüren, dass die Mutter glücklich ist und Zärtlichkeiten geben und empfangen kann.

Warum sollte eine glückliche Beziehung verheimlicht werden?

Zärtlichkeiten steigern die häusliche Harmonie. Durch offene Gespräche bringst Du Deinem Kind bei, wie weit Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit gehen dürfen und was unpassend ist. Du brauchst Dich keinesfalls dafür zu schämen, wenn Du mit Deinem Partner zärtlich umgehst. Weitergehende Erotik gehört ins Schlafzimmer. Du bist im Schlafzimmer aber nur sicher, wenn Du Deinem Kind schon frühzeitig beibringst, dass an der Schlafzimmertür angeklopft werden sollte, bevor die Tür geöffnet wird. Innerhalb der Familie sollte Respekt an erster Stelle stehen. Klopfe daher auch an der Kinderzimmertür, bevor Du eintrittst. So wird dann sicherlich auch Dein Wunsch ernst genommen, dass auch an der Schlafzimmertür angeklopft wird. Intime Leidenschaften sind in einer Beziehung wichtig und sollten daher nicht unterdrückt werden. Mit ein wenig Organisation erhält jedes Familienmitglied die Freiheiten, die für die Entfaltung der Persönlichkeit wichtig sind. Dazu gehören auch Zärtlichkeiten der Mutter mit ihrem Partner. Dieser Respekt untereinander wird Dir auch später die Möglichkeit geben mitzubekommen, wenn sich Dein Kind verliebt. Es weiss dann, dass es sich nicht verstecken muss, wenn normale Zärtlichkeiten ausgetauscht werden.
Bildquelle: OmarMedinaFilms / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
MUTTERLEBEN.CH
Mütter mitten im Leben
Google mutterlebenFB mutterlebenTwitter mutterlebenRSS mutterlebenMail mutterleben
Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden