MUTTERLEBEN.CH
Mütter mitten im Leben

Die Liebe im Alltag aufrecht erhalten

Liebe Familie Alltag

Vielleicht kennst Du folgende Situation auch: Du engagierst einen Babysitter und reservierst einen Tisch in dem Restaurant, in dem Du mit Deinem Partner viele romantische Stunden verbracht hast, als eure Beziehung noch frisch war und die geliebten Kinder noch nicht auf der Welt. Du freust Dich schon den ganzen Tag über die Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen und den Vater Deiner Kinder zu überraschen - doch dann kommt alles anders.

Der Babysitter sagt kurzfristig ab, Dein Kind brütet eine Grippe aus und Dein Partner kommt schlecht gelaunt nach Hause, weil sein Arbeitstag nicht so lief, wie er sich das vorgestellt hatte. Du kannst Deine Enttäuschung kaum verbergen und lässt Deinen Frust an Deinem Mann aus. Er könnte wenigstens ein bisschen sensibler reagieren und Verständnis dafür haben, dass Du nicht nur als Mutter, sondern auch als Frau wahrgenommen werden möchtest.

Liebe ist die wichtigste Basis für eine Beziehung

Eine Partnerschaft ist leider kein Selbstläufer, auch wenn Du Dich mit dem Vater Deiner Kinder noch so gut verstehst und ihr schon viele Hürden im Alltag genommen habt. Die Gründung einer Familie ist ein wunderschönes Ereignis, aber mit der Geburt eines Kindes verändern sich die Prioritäten in einer Beziehung. Liebe und Leidenschaft kommen zu kurz, weil sich alle Sorgen und Gedanken auf das Kind konzentrieren. Es ist natürlich normal, dass eine Frau eine andere Rolle einnimmt, sobald sie Mutter wird. Dennoch verschwindet dadurch nicht das Bedürfnis nach körperlicher Nähe und vertrauter Zweisamkeit zu Deinem Partner.

Besonders schwierig ist die Situation, wenn Du das Gefühl hast, dass eure Beziehung leidet, Dein Partner aber völlig zufrieden zu sein scheint und sich im Alltag mit der neuen Situation arrangiert hat. Vielleicht hast Du auch ein schlechtes Gewissen, weil Du befürchtest, man könnte Deine Bedürfnisse missverstehen, schliesslich war es auch Dein Wunsch, eine Familie zu gründen. Fakt ist aber: Du hast ein Recht darauf für eure Liebe zu kämpfen. Letztendlich profitieren auch Deine Kinder davon, denn eine Familie ist nur dann intakt, wenn die Partnerschaft beider Elternteile eine sichere Basis hat.

Kümmere Dich um Dein Selbstwertgefühl als Frau

Eine Frau neigt eher als ein Mann dazu, an sich zu zweifeln. Fragen wie: "Liebt er mich noch?" oder "Bin ich für ihn auch als Mutter noch attraktiv und begehrenswert?" sind typisch weiblich. Sie wirken sich negativ auf Dein Selbstwertgefühl aus. Da hilft nur eines: Teile Dich Deinem Partner mit und arbeite mit ihm gemeinsam an einer Lösung. Gleichzeitig kann es hilfreich sein, wenn Du Dich im Alltag auch ab und an nur um Dich selbst kümmerst. Gehe zum Frisör, kaufe Dir ein neues Kleid, in dem Du Dir gut gefällst oder gönne Dir eine Massage. All diese kleinen Massnahmen können dazu beitragen, dass Du Dich besser fühlst. Auch Dein Partner wird dich vielleicht wieder ganz anders wahrnehmen, wenn Du Selbstbewusstsein und Zufriedenheit ausstrahlst.

Tipp: Im Alltag Zeit für Liebe und Partnerschaft einplanen

Auch wenn es sich in Deinen Ohren vielleicht nicht romantisch anhört, aber in einer Familie mit Kindern macht es durchaus Sinn, wenn beide Partner Zeit zu zweit als festen Termin in den Kalender eintragen. Gleichzeitig solltest Du auch spontan bereit sein die Gunst der Stunde zu nutzen, wenn Deine Kinder bei Freunden übernachten möchten. Wichtig ist, dass Du mit Deinen Gefühlen und Bedürfnissen ehrlich umgehst, Deinem Partner aber zugestehst, dass er nach einem langen Arbeitstag lieber früh schlafen möchte anstatt mit Dir zu kuscheln.

Bildquelle: Axe77 / freeimages.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
MUTTERLEBEN.CH
Mütter mitten im Leben
Google mutterlebenFB mutterlebenTwitter mutterlebenRSS mutterlebenMail mutterleben
Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden